Stellungnahme



Kein Verstoss gegen den Pressekodex durch CMK


Presserat lehnt Beschwerden gegen BUNTE ab 


Die CMK IMAGES Presseagentur GmbH nimmt zur Kenntnis, dass der Presserat am 27.5.2010 zwei Beschwerdeverfahren gegen die Zeitschrift BUNTE eingestellt hat. Die Vorwürfe, wonach BUNTE gegen den Pressekodex verstossen haben soll, haben sich nicht bestätigt. CMK hat als beauftragte Presseagentur die publizistischen Grundsätze des Presserats stets respektiert und eingehalten. CMK teilt entsprechend die Haltung des Presserats, wonach bei Recherchen keine unlauteren Methoden angewendet werden dürfen.


Der Beschwerdeausschuss des Deutschen Presserats hat am 27.5.2010 entschieden, zwei Verfahren gegen die Zeitschrift BUNTE und damit indirekt gegen die Presseagentur CMK einzustellen. Der Ausschuss „konnte der BUNTE keinen Verstoss gegen den Pressekodex vorwerfen“. Die nicht bestätigten Vorwürfe bezogen sich auf einen geschäftsschädigenden Artikel im Stern vom 25.2.2010, welcher unlautere Rechercheaktivitäten suggeriert hatte.


Die CMK IMAGES Presseagentur hat die publizistischen Grundsätze des Presserats stets respektiert und eingehalten. CMK teilt die Ansicht des Presserats voll und ganz, wonach bei personenbezogenen Recherchen keine unlauteren Methoden angewendet werden dürfen. CMK hatte in den letzten Jahren ohne Beanstandungen Aufträge für zahlreiche Verlage erfüllt und sich dabei immer an diese journalistischen Grundsätze gehalten.


„Für uns ist diese unangenehme Geschichte mit dem Entscheid des Presserats abgeschlossen“, sagt CMK-Sprecher Stefan Kiessling. „Obschon die Stern-Story und die Folgeberichterstattungen äusserst ruf- und geschäftsschädigend und oftmals unfair waren.“ CMK nahm die Geschichte bereits vor den nun abgewiesenen Beschwerdeverfahren präventiv zum Anlass, die Auswahlkriterien für ihre Mitarbeitenden nochmals zu verschärfen. „Wir haben Vertragswerke entwickeln lassen, die unsere Mitarbeiter schriftlich auch gegenüber CMK als Auftraggeber zur strikten Einhaltung des Pressekodexes verpflichten“, erklärt Stefan Kiessling. CMK wird am bisherigen Qualitätskonzept auch in Zukunft weiter festhalten und dieses mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten weiter entwickeln.


Berlin, 27. Mai 2010

Pressekontakt: presseanfrage@cmkgroup.de - Tel. (030) 3988 72440